Dit item is niet beschikbaar in het Nederlands.

Arbeitssicherheit persönlich

30 mrt 15

Arbeitssicherheit persönlich

Reflexion über die praktischen Konsequenzen eines radikalen Entwurfs

Arbeitssicherheit ist ein lästiges Thema. Denn anders als bei den meisten Themen liegt der Erfolg gerade darin, dass nichts passiert – während es für die meisten Menschen doch gerade motivierend ist, am Ende des Tages auf das schauen zu können, was man erreicht hat. Hinzu kommt, dass die meisten Menschen, die z.B. in der Gas- und Ölförderung arbeiten, ziemlich genau wissen, wie man sicher arbeitet, und auch schon zahlreiche Sicherheitstrainings hinter sich haben.

 

Kann man da noch etwas grundlegend neu machen?

Man kann.

 

„Wie könnten Workshops für Führungskräfte in der Gas- und Ölförderung aussehen, die nicht noch mehr vom selben sind? Wie können wir einen wirklich neuen Ansatz finden, um etwas zu verändern?“, waren die Fragen, die uns gestellt wurden.

 

Zusammen mit dem Auftraggeber formulierten wir folgende Ausgangspunkte – mit dem Ziel, durch ihre Radikalität auch zu wirklich neuen Ideen zu kommen:

  • Es geht letztendlich um das sicherheitsfördernde, persönliche Handeln der Teilnehmer. Erkenntnisse, Modelle, Einsichten sind kein Ziel, sondern Mittel zum Zweck der Handlungsänderung.
  • Menschen ändern ihr Handeln durch persönliche Erkenntnisse. Nicht, weil sie durch einen Sicherheitsbeauftragten informiert werden.
  • 100% Sicherheit gibt es nicht. Es gibt immer nur mehr oder weniger risikovolles Handeln. Wir fokussieren auf das Abwägen von Risiko.
  • Wer 100% Sicherheit einfordert („Wir arbeiten sicher, oder wir arbeiten nicht“), wird schlussendlich nicht ernst genommen. Und nur wer ernst genommen wird, hat eine Chance, wirklichen Einfluss zu haben.
  • Regeln schaffen Deutlichkeit und Richtung. Sie haben aber oft unterschätzte Nebenwirkungen: Sie fordern erstens dazu auf, nur die Regel zu befolgen und nicht mehr selber zu denken. Außerdem stellen sie eine von Normen und Bestrafung geprägte Beziehung her - zwischen denen, die die Arbeit tun, und denen, die auf die Einhaltung der Regeln achten.
  • Wer möchte, dass andere aus Eigenverantwortung und Einsicht risikoärmer arbeiten, der braucht Strategien jenseits der Bestrafung bei Regelverstößen. Diese Strategien lassen sich nur durch tatsächliches Tun erlernen.

 

Aus diesen Gedanken entstand ein 24h-Stunden Workshop-Konzept mit für die Beteiligten völlig neuen Elementen:

  1. Eine Gegenüberstellung der persönlichen Überzeugungen und des persönlichen Handelns in punkto Sicherheit – inwieweit handele ich so, wie ich sage zu denken?
  2. Arbeit mit einem Seminarschauspieler, der sehr realitätsnah eigene Mitarbeiter oder Kollegen spielte. Mitarbeiter, die man so auf risikovolles Verhalten hinweisen wollte, dass sie zum Nachdenken und eigenen Erkenntnissen angeregt werden.
  3. Spielerische Konfrontation mit „Denktäuschungen“. Mit kognitiven Fehlleistungen, die uns dazu verführen, Risikos verkehrt einzuschätzen.
  4. Reflexion über das eigene Verständnis als Führungskraft – und inwiefern man sicheres Handeln und Denken aus dem eigenen Führungsverständnis heraus fördert oder aus blinder Pflichterfüllung.

 

Was haben wir nach drei Durchführungen gelernt? Was sind die spannenden nächsten Fragen?

Wenn Teilnehmer gewohnt sind, Regeln vermittelt zu bekommen und diese zu befolgen: Wie kann man eine Lernkultur entwickeln, in der Teilnehmer sich nicht als passive Empfänger des Systems sehen, sondern als deren Mitgestalter?

 

Wie weicht man soziale Erwünschtheit so auf, dass die tatsächlichen Themen besprechbar werden – nicht nur im Workshop, sondern auch im Arbeitsalltag?

 

Wie könnte man die Risikoperspektive auch in die Kennzahlen eines Unternehmens einführen, anstelle des Zählens der Unfälle? Denn entscheidend ist, wie viel Risiko man sich im Alltag aussetzt; wie viele Unfälle tatsächlich passieren, hat zu einem großen Teil mit Zufall zu tun.

 

 


Reageer op dit item

Naam

E-mail

Reactie

 


Andere interessante blogs op het thema “Inspiratie” voor jou geselecteerd:


Hoe ontwerp je een goed leertraject?

15 jul

Hoe ontwerp je een goed leertraject?

"De meeste van ons kunnen precies het verschil uitleggen tussen een hele goede en slechte training of opleiding. Vaak doen we dit op basis van eigen ervaringen. Waar het kan gaan om de toepasbaarheid van aangereikte kennis, de ervaren begeleider of de prettige groep deelnemers...

Meditatiemildheid

12 jul

Meditatiemildheid

Vroeger deed ik iedere ochtend aan yoga of mediteerde ik. Ik zette de wekker, dronk een groot glas water, nam een koude douche en zette mij op mijn mat. Dit ochtendritueel zorgde voor rust en kracht om aan de dag te beginnen. Het maakte mij...

Boris de Verhalenverteller

11 jul

Boris de Verhalenverteller

Hoe een verhaal over een zakje chips en andere mythes leidde tot de Brexit ‘De EU is van plan om de garnalencocktailchips te verbieden’ schreef Boris Johnson in 2012. Hij werkte toen als correspondent in Brussel voor de Daily Telegraph. Net daarvoor was hij...

Innovatief competentiemanagement ondersteunt innovatieve organisatie

1 jul

Innovatief competentiemanagement ondersteunt innovatieve organisatie

Punch Powertrain is een onafhankelijke leverancier van complete en zuinige aandrijfsystemen voor de automobielindustrie. Het bedrijf is de afgelopen jaren sterk gegroeid. De R&D afdeling alleen al groeide in een paar jaar tijd van 50 naar 300 medewerkers. Met die groei onstond er ondere andere...

De kracht van verhalen

24 jun

De kracht van verhalen

Hoe een dramaserie de realiteit beïnvloedt Kortgeleden verscheen de Netflix serie 'When they see us'; een serie over een rechtszaak uit 1989. Na het uitbrengen van de serie worden meerdere kopstukken uit de zaak, zoals een Amerikaanse officier van justitie, alsnog ter verantwoording geroepen....

Van een vijfpuntsschaal naar zelfreflectie

20 jun

Van een vijfpuntsschaal naar zelfreflectie

Talent, ontwikkelen en presteren bij Achmea “Achmea gooit beoordeling van medewerkers over andere boeg” zo maakte het verzekeringsbedrijf met ruim 12.000 medewerkers afgelopen september bekend. Een persbericht waar in veel organisaties met belangstelling naar werd gegeken, want het is zowel een hot item als...

De tijd nemen voor diepe reflectie: 24 uur alleen op een berg

18 jun

De tijd nemen voor diepe reflectie: 24 uur alleen op een berg

Doen versus zijn We hebben het druk. Met werk, familie en vrienden. Met interessante gesprekken, initiatieven in de wereld zetten en een veelheid aan activiteiten in de vrije tijd. Allemaal betekenisvol en waardevol, met een nadruk op het doen . Op zichzelf is daar...

Hoe gaat het?

21 mei

Door: Sandra Ringeling - profiel | Categorie: Inspiratie
Hoe gaat het?

De evolutie van een nieuwe manier van in gesprek zijn over functioneren bij de gemeente Utrecht Wat doe je als je in jouw organisatie wilt werken aan de vernieuwing van beoordelen en belonen? Dan ga je afkijken bij anderen en op zoek naar inspiratie!...
vorige
1 2 3 ... 67 68 69
volgende