Dit item is niet beschikbaar in het Nederlands.

Arbeitssicherheit persönlich

30 mrt 15

Arbeitssicherheit persönlich

Reflexion über die praktischen Konsequenzen eines radikalen Entwurfs

Arbeitssicherheit ist ein lästiges Thema. Denn anders als bei den meisten Themen liegt der Erfolg gerade darin, dass nichts passiert – während es für die meisten Menschen doch gerade motivierend ist, am Ende des Tages auf das schauen zu können, was man erreicht hat. Hinzu kommt, dass die meisten Menschen, die z.B. in der Gas- und Ölförderung arbeiten, ziemlich genau wissen, wie man sicher arbeitet, und auch schon zahlreiche Sicherheitstrainings hinter sich haben.

 

Kann man da noch etwas grundlegend neu machen?

Man kann.

 

„Wie könnten Workshops für Führungskräfte in der Gas- und Ölförderung aussehen, die nicht noch mehr vom selben sind? Wie können wir einen wirklich neuen Ansatz finden, um etwas zu verändern?“, waren die Fragen, die uns gestellt wurden.

 

Zusammen mit dem Auftraggeber formulierten wir folgende Ausgangspunkte – mit dem Ziel, durch ihre Radikalität auch zu wirklich neuen Ideen zu kommen:

  • Es geht letztendlich um das sicherheitsfördernde, persönliche Handeln der Teilnehmer. Erkenntnisse, Modelle, Einsichten sind kein Ziel, sondern Mittel zum Zweck der Handlungsänderung.
  • Menschen ändern ihr Handeln durch persönliche Erkenntnisse. Nicht, weil sie durch einen Sicherheitsbeauftragten informiert werden.
  • 100% Sicherheit gibt es nicht. Es gibt immer nur mehr oder weniger risikovolles Handeln. Wir fokussieren auf das Abwägen von Risiko.
  • Wer 100% Sicherheit einfordert („Wir arbeiten sicher, oder wir arbeiten nicht“), wird schlussendlich nicht ernst genommen. Und nur wer ernst genommen wird, hat eine Chance, wirklichen Einfluss zu haben.
  • Regeln schaffen Deutlichkeit und Richtung. Sie haben aber oft unterschätzte Nebenwirkungen: Sie fordern erstens dazu auf, nur die Regel zu befolgen und nicht mehr selber zu denken. Außerdem stellen sie eine von Normen und Bestrafung geprägte Beziehung her - zwischen denen, die die Arbeit tun, und denen, die auf die Einhaltung der Regeln achten.
  • Wer möchte, dass andere aus Eigenverantwortung und Einsicht risikoärmer arbeiten, der braucht Strategien jenseits der Bestrafung bei Regelverstößen. Diese Strategien lassen sich nur durch tatsächliches Tun erlernen.

 

Aus diesen Gedanken entstand ein 24h-Stunden Workshop-Konzept mit für die Beteiligten völlig neuen Elementen:

  1. Eine Gegenüberstellung der persönlichen Überzeugungen und des persönlichen Handelns in punkto Sicherheit – inwieweit handele ich so, wie ich sage zu denken?
  2. Arbeit mit einem Seminarschauspieler, der sehr realitätsnah eigene Mitarbeiter oder Kollegen spielte. Mitarbeiter, die man so auf risikovolles Verhalten hinweisen wollte, dass sie zum Nachdenken und eigenen Erkenntnissen angeregt werden.
  3. Spielerische Konfrontation mit „Denktäuschungen“. Mit kognitiven Fehlleistungen, die uns dazu verführen, Risikos verkehrt einzuschätzen.
  4. Reflexion über das eigene Verständnis als Führungskraft – und inwiefern man sicheres Handeln und Denken aus dem eigenen Führungsverständnis heraus fördert oder aus blinder Pflichterfüllung.

 

Was haben wir nach drei Durchführungen gelernt? Was sind die spannenden nächsten Fragen?

Wenn Teilnehmer gewohnt sind, Regeln vermittelt zu bekommen und diese zu befolgen: Wie kann man eine Lernkultur entwickeln, in der Teilnehmer sich nicht als passive Empfänger des Systems sehen, sondern als deren Mitgestalter?

 

Wie weicht man soziale Erwünschtheit so auf, dass die tatsächlichen Themen besprechbar werden – nicht nur im Workshop, sondern auch im Arbeitsalltag?

 

Wie könnte man die Risikoperspektive auch in die Kennzahlen eines Unternehmens einführen, anstelle des Zählens der Unfälle? Denn entscheidend ist, wie viel Risiko man sich im Alltag aussetzt; wie viele Unfälle tatsächlich passieren, hat zu einem großen Teil mit Zufall zu tun.

 

 


Reageer op dit item

Naam

E-mail

Reactie

 


Andere interessante blogs op het thema “Inspiratie” voor jou geselecteerd:


Het Goede Gesprek: dromen, durven en vooral: doen!

7 mei

Het Goede Gesprek: dromen, durven en vooral: doen!

Lessons learned bij vernieuwing van de gesprekscyclus Na 10 jaar functioneringsmanagement met ‘afvink’lijstjes met competenties en een vaste cyclus van drie gesprekken per jaar gooit advies- en ingeniersbureau Tauw sinds dit jaar het roer om. Het is nu aan de leidinggevenden en medewerkers om...

Starten met een check-in: vragen die verhalen uitnodigen

25 apr

Starten met een check-in: vragen die verhalen uitnodigen

Hoe is het nu met je? Waar heb jij je deze ochtend al over verwonderd? Wat is een plek die veel voor jou betekent in Rotterdam? Wat is een moment sinds de vorige bijeenkomst waarin je iets nieuws over jezelf hebt ontdekt? Welke vraag houdt...

Talententaal geeft lucht

15 apr

Talententaal geeft lucht

Hoe talentenworkshops de samenwerking bevorderen Bank J.Van Breda & C° is een financiële instelling die advies geeft aan ondernemers en vrije beroepen. Zij werken al een aantal jaren samen met Kessels en Smit rond het ontwikkelen van talent. Sinds 2018 biedt Bank J.Van Breda...

Imperfect adviseren: kwetsbaarheid in een ander daglicht

8 apr

Imperfect adviseren: kwetsbaarheid in een ander daglicht

Eén van de uitdagingen vandaag de dag is om jouw eigen weg te vinden in een samenleving met steeds meer vrijheid, keuzes en overwegingen. Of het nu gaat om hoe je jouw vrije tijd besteedt, met wie je wel of juist niet omgaat of de...

Dit item is niet beschikbaar in het Nederlands.

4 apr

Door: Arne Gillert - profiel | Categorie: Inspiratie


...

Hoe een succes je soms het verkeerde leert

3 apr

Hoe een succes je soms het verkeerde leert

In de Huiskamer van een Nederlands station hebben wij een gesprek met Marianne, een interim-manager. In haar opdracht maakt ze het een en ander mee. Ze vraagt om eens bij die ervaringen stil te staan vanuit ons ‘proceskundig perspectief’. Deze kijk gaat niet uitsluitend over...

Dit item is niet beschikbaar in het Nederlands.

1 apr



...

Drie redenen waarom de plek waar je werkt zo belangrijk is

26 mrt

Drie redenen waarom de plek waar je werkt zo belangrijk is

Zoek jij ook het liefst mooie werkplekken op om de dag door te brengen? Ik wel. Zo boekten we met een paar collega’s ooit zelfs een retour Parijs met de Thalys. Alleen maar om in de trein te kunnen werken. Voor mij doet de plek...
vorige
1 2 3 ... 66 67 68
volgende